Blog

Von Spanisch Moos und Zombies

Unverhofft kommt oft. Aus meinem lang geplanten Camping Schrägstrich Wander Schrägstrich Kajak Schrägstrich Fahrradurlaub durch Georgia und Süd Carolina wurde leider nichts. Ich musste umplanen. Aber das ist für mich kein Problem, denn wenn ich eins kann, dann ist es Reisen planen. Zwar kamen erheblich mehr Kosten auf mich zu und mir ging ziemlich die Muffe, doch ich wollte diese Gelegenheit nicht verpassen. Außerdem hatte ich doch Tickets für die „Walker Stalker Convention“ in Atlanta. Ja, ich gebe es zu: ich bin Fan der TV Serie „The Walking Dead“. Wer schon auf meiner Seite gestöbert hat, weiß dies. Kurzum: ich machte eine Rundreise von Atlanta nach Charleston in South Carolina, weiter nach Savannah in Georgia,  sah mir die ehemalige Hauptstadt Georgias (von 1804 bis 1868) Milledgeville an, und kehrte dann nach Atlanta zurück.

Wir schreiben das Jahr 2018, 15. -30. Oktober. Nie wollte ich den Süden sehen. Ich hatte eine unerklärliche Abneigung gegen die ehemaligen Staaten der Konföderation. Mein Gott, was habe ich verpasst! Es ist mir schleierhaft, dass ich als Geschichtsfan nie den Geburtsort des Amerikanischen Bürgerkrieges besichtigen und nie das Land der Scarlett O´Hara und der Plantagenfamile Main aus „Fackeln im Sturm“ durchstreifen wollte. Doch jetzt, im Herbst 2018, war der Tag gekommen und ich habe es nicht bereut. Die Zeit war, wie immer, viel zu kurz. Es gab noch so viel mehr zu sehen. Völlig fasziniert haben mich die Virginia-Eichen (Live Oak) mit dem herunterhängenden Spanisch Moos. Ich fühlte mich wie in einer anderen Welt, es war so unwirklich. Ja, ich hatte in Filmen wie „Forrest Gump“ oder eben in Serien wie „Fackeln im Sturm“ traumhafte Alleen gesehen, die von diesen Eichen tunnelähnlich gesäumt waren. Doch in Wirklichkeit war dieser Anblick noch viel überwältigender. Nun stand ich also an Originaldrehorten, die zudem von der Geschichte des Bürgerkrieges und der Sklavenbefreiung getränkt waren.

Neben den Plantagen in Süd Carolina und Georgia gab es wirklich schöne alte Friedhöfe in Atlanta zu sehen. Das Viertel Little Five Points in Atlanta war voll von Kunst in Form von Graffiti. Das ländliche Georgia verzauberte mit seiner Antebellum-Architektur, allen voran Milledgeville. Diese historisch wichtige Stadt war seinen Besuch mehr als wert. Und durch eine zufällige Begebenheit in einem der vielen Antikläden konnte ich auch noch einer anderen Leidenschaft nachkommen: dem Fotografieren von Lost Places. Im ehemaligen Central State Hospital wurden von 1842 bis 2010 Patienten mit vermeintlicher „Geisteskrankheit“ behandelt. Später kamen Patienten mit körperlicher Behinderung dazu, die nicht in das damalige Gesellschaftsbild passten und fortgebracht werden mussten. Das Krankenhaus war bekannt als „Irrenhaus für Geistesgestörte, Dummköpfe und Epileptiker“. Das Areal des Krankenhauses war so groß wie eine Kleinstadt. Da dieses Ziel nicht geplant war, hatte ich nicht genug Zeit und fuhr einfach ein Mal quer durch das Gelände. Ich hätte so gern eine Tour durch die Gebäude gebucht! Es war faszinierend und traurig, wie alle Gebäude einer ehemaligen Heilanstalt. Diese Bilder habe ich in Schwarz/Weiß abgebildet. 
Ein weiterer Höhepunkt der Reise war der Besuch der „New Echota Historic Site„. New Echota war die Hauptstadt der Cherokee Nation von 1825 bis zu ihrer erzwungenen Entfernung in den 1830er Jahren. Von hier begann die Vertreibung und der „Pfad der Tränen“. Am Tag meiner Ankunft war es kalt und es regnete in Strömen. Da lief ich nun als einziger Besucher über das Gelände, ging in die nachgebauten Häuser und las über die Geschichte dieses Ortes. Es war vollkommen still und doch spürte ich die Trommeln durch meine Füße, den Herzschlag der Cherokee, während ich über das nasse Gras, durch die Tränen, auf heiligem Boden lief. Es war ein tief ergreifender Moment für mich, an diesem Ort zu sein, an dem so viel Geschichte geschrieben wurde. 

Ich habe ein paar Fotos von meiner Rundreise zum Einen als Slideshow, als auch als Fotoalbum hochgeladen. Je nachdem, ob man die Bilder einzeln anklicken möchte, oder sich eben lieber einen Film ansieht. 

Der zweite Teil zeigt Bilder der Walker Stalker Convention in Atlanta, sowie aus Senoia und Umgebung, in der gedreht wurde. 

Viel Spaß!

Teil 1: 

Teil 2:

If you enjoyed this blog entry, like and share it!
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error

Did you enjoy this blog entry? I´d be happy if you spread the word!